Lebensweis(s)e

O'zapft war's! Heute im Wiesn-ABC: "F" wie "Festweisse"

Vielleicht fragt Ihr Euch, warum wir in den vergangenen Tagen an dieser Stelle so ausführlich über die Münchner Wiesn berichtet haben. Dafür gibt es gleich zwei Gründe: zum einen sind wir – natürlich – echte Fans des weltgrößten Volksfestes. Zum anderen – und das weiß sicher nicht jeder – ist die Theresienwiese für uns auch ein Stück weit Heimat. Denn auch wir waren als älteste Weissbierbrauerei Bayerns einst auf dem Oktoberfest vertreten. Wann genau Schneider Weisse erstmals ein eigenes Festzelt aufgeschlagen hat, lässt sich anhand der verfügbaren Quellen nicht sagen. Was wir aber wissen ist, wann die ersten Schneider Weissen auf der Wiesn ausgeschenkt wurden: 1895 wurde zum allerersten Mal überhaupt Weissbier auf dem Oktoberfest geführt, in der „Waizenbierbude“ von Fritz Reiss, die allein Biere von Schneider Weisse anbot. Ab spätestens 1913 hatten dann unter dem Markennamen „Weisses Bräuhaus“ Weissbierfreunde auch in einem eigenen Festzelt ihr Zuhause.

Werbeanzeige für Schneider Weissbiere in der "Waizenbierbude" ("Octoberfest-Programm und Zeitung" (München 1895))

Zu diesem Zeitpunkt lagen unsere Braustätten noch in München, obwohl der Standort Kelheim durch den Aufkauf der dortigen „Kurfürstlichen Weissen Hofbräuhauses“ bereits erschlossen war. Bei den verheerenden Luftangriffen der Alliierten im April 1944 wurden die Brauereianlagen in München fast vollständig zerstört. Als Leiter der Familienbrauerei beschloss Georg Schneider IV. nach Kriegsende mit Mut und Weitsicht einen Neuanfang in Kelheim. Allerdings bedeutete diese Entscheidung auch das Ende für unser Oktoberfest-Zelt. Zwar bestand das Münchner Brauereiwirtshaus im Tal weiter (und tut dies bis heute), die Bierproduktion aber wurde vollständig nach Kelheim verlagert. Und da traditionell nur Brauereien, die im Münchner Stadtgebiet brauen, ein Festzelt auf der Theresienwiese aufschlagen dürfen, sucht man unsere Weissbier-Spezialitäten auf der Wiesn heute leider vergeblich.

So schaute es aus: Das Festzelt "Weisses Bräuhaus" auf der Theresienwiese.

Ein Stück unserer Oktoberfest-Vergangenheit aber ist erhalten geblieben, und zwar in flüssiger und –  trotz historischer Wurzeln –  besonders frischer Form: unser TAP4 Meine Festweisse folgt der Rezeptur des ursprünglichen Wiesn-Weissbiers. Und ist glücklicherweise nicht nur während der zwei Münchner Festwochen, sondern ganzjährig erhältlich. Denn: gute Anlässe zum geselligen, genussvollen Feiern gibt es ja durchaus häufiger, finden wir ...   

 

UNSERE FEIERLICHE EMPFEHLUNG:

Unser TAP4 macht jeden Anlass zum Fest:

Tap4 Meine festweisse

Zurück