Hin&Weg
Die schönsten Skigebiete - Teil 1

Familien und Pistenjunkies

Die Saison ist bereits in vollem Gange und unsereins bei Schneider Weisse schaut schon ganz verstohlen immer wieder nach Schneehöhen im Internet...

Ihr kennt das – jeder fährt besser als der andere und das neueste Material ist bereits sondiert, wenn auch noch nicht gekauft. Da auch unser Herz für gepuderte Pisten im Sonnenschein schlägt und uns nichts glücklicher macht, als abends erschöpft aus den Skistiefeln - respektive Snowboardboots -  zu schlüpfen und uns ein TAP7 Mein Original zu gönnen, haben wir hier für euch die besten Geheimtipps der Skigebiete zusammengestellt.

Skifahrer ist nicht gleich Skifahrer und schon gar nicht Snowboarder, jeder hat seine eigenen Bedürfnisse, deshalb präsentieren wir euch hier eine Auswahl, bei der für jeden Geschmack etwas dabei ist. 

Der absolute Traum....

Wir fangen mit den Familien an und können hier uneingeschränkt das Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis empfehlen. Es gehört zu den 10 schneesichersten und höchstgelegensten Skigebieten in Österreich, der Höhenunterschied zwischen Berg- und Talstation beträgt ganze 1.620 m! Serfaus-Fiss-Ladis wurde übrigens 2017 zum familienfreundlichsten Skigebiet der Welt gekürt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es gerade für Kinder außerordentlich schöne Angebote wie „Berta’s Kinderland“, die „Kinderschneealm“ oder den „Murmli-Park“ gibt.

Während der Nachwuchs gut untergebracht und auf seine Zukunft als Skiprofi vorbereitet wird, kann sich das ältere Volk auf die doch stellenweise anspruchsvollen Pisten (Piste „Kamikaze“ oder „Direttissima“) stürzen und dem Geschwindigkeitsrausch frönen - die Geschwindigkeit wird an einer Piste groß am Display angezeigt! Auf rund 200 Pistenkilometern kommt jeder auf seine Kosten und aufgrund der Höhe des Skigebiets, sind die Pisten hier auch noch überdurchschnittlich lang.

Wer es gerne ein bisschen langsamer angehen lässt, fährt auf geschmeidigen blauen Pisten, die sich angenehm fließend ins Tal bewegen, auf denen sich die grandiose Aussicht genießen lässt. Abwechslungsreiches für Nicht-Skifahrer und Nicht-Snowboarder ist ebenfalls geboten: Winterwandern, Schneeschuhwandern, Rodeln, Eislaufen und Langlaufen ist in der Ferienregion kein Problem.

Unsere ausgezeichneten Biere bekommt ihr dort selbstverständlich auch und zwar im Furgler Familienhotel.

Links bin ich, rechts mein Kollege.

Für Pistenfüchse haben wir auch ein Schmankerl, nämlich den Klassiker Ski Arlberg. Das Skigebiet in St. Anton bietet ein überdurchschnittlich großes und abwechslungsreiches Angebot. Übrigens gibt es dort die modernsten Liftanlagen weltweit und es ist ebenfalls außerordentlich schneesicher. Auch wenn die großen Skizentren unter Kennern oftmals nicht ganz gewürdigt werden, ist das Skigebiet am Arlberg mehr als einen Besuch wert.

Zu den Pisten gibt es nicht viel zu sagen, da die Auswahl so immens groß ist, dass jeder auf seine Kosten kommt. Anfänger, Freerider, Könner, jeder findet hier ein passendes Fleckchen. Die Auswahl erstreckt sich auf 88 Bahnen, 305 Pistenkilometern und unfassbaren 200km Tiefschneeabfahrten! Hier ein Geheimtipp: Am Rendl und in Stuben sind weniger Leute unterwegs, da kann man schön abseits des Trubels die Piste genießen. Für die sportlicheren unter uns gibt es dort natürlich auch Rennstrecken, Funparks und Funslopes. Wer nicht weiß was ein Funslope ist: da können die rein, denen es im Funpark „zu voll ist“.

Nicht zu vergessen, dass St. Anton die Aprés-Ski-Hochburg in Österreich ist: Ein Besuch beim Mooserwirt („die wahrscheinlich schlechteste Skihütte am Arlberg“) ist Pflicht, aber auch in den anderen bekannten Größen wie im „Krazy Kanguruh“ oder dem „Heustadl“ steppt der Bär nach der Abfahrt. Natürlich ist die Liste um einiges länger, wir schreiben hier aber übers Skifahren liebe Freunde :)

Wer weder Skifahren, noch Snowboarden oder Aprés-Ski mag, der kommt hier auch auf seine Kosten: Es gibt eine 4,3km lange beleuchtete Naturrodelbahn! Da verzichten auch wir gerne mal für einen Tag auf die Bretter.

So und wer nach einem anstrengenden Tag am Board, auf Skiern oder am Hintern eine wohlverdiente Belohnung sucht, die findet ihr im Hotel Gridlon, an der Bar oder im Restaurant: eine frische, kühle Schneider Weisse.

Auch wenn wir gerade nicht auf der Piste waren, das Weissbier trinken wir nun trotzdem und stoßen auf euch an: Hals- und Beinbruch!!

 

…beim nächsten Mal wird’s noch eine Ecke sportlicher, da haben wir ein paar Tipps für Freerider und Snowboarder :)

Back